Skip to main content

Porschefahrer aus drei Clubs kämpfen um die Pokale.

Regina und Heribert Schröder, letzterer auch Geschäftsführer des Porsche Club Köln, hatten in diesem Jahr die Organisation der Orientierungsfahrt übernommen, die traditionell zusammen mit dem PC Aachen im jährlichen Wechsel durchgeführt wird.

Sowohl für den PC Köln wie auch für den PC Aachen haben die jeweiligen ortsansässigen Porsche-Zentren schon vor Jahren einen Wanderpokal gestiftet. Und um diesen Wanderpokal, der an das Mitglieder-Team geht, das die gestellten Aufgaben am erfolgreichsten bewältigt, ging es bei dieser Ausfahrt.

Neben den beiden genannten Clubs aus Köln und Aachen hatten erstmals auch Mitglieder des Porsche Clubs Düsseldorf gemeldet.

Am Sonntag, den 03.07.2016, war der Krewelshof in Lohmar Treffpunkt für alle Beteiligten des Wettbewerbs. Wer wollte, konnte dort auch noch sein zu Hause ausgelassenes Frühstück nachholen an einem sehr reichhaltigen Frühstückbuffet.

28 Fahrer und Beifahrer aus diesen drei Clubs in 14 Fahrzeugen stellten sich den vielfältigen Aufgaben und waren wild entschlossen, die Wanderpokale mit nach Hause zu nehmen. Pünktlich um 11:00 h schickte Heribert Schröder den Präsidenten des Kölner Clubs, Ferdinand Drews, und dessen Gattin Monika als Erste auf die Tour. Die übrigen Teilnehmer folgten im Abstand von jeweils einigen Minuten.

Ab jetzt hatten gerade die Beifahrer(innen) eine Menge zu tun. Mussten sie doch in der Vorbeifahrt Bilder markanter Gebäude, Bauwerke o.ä.  erkennen und jeweils Fragen dazu beantworten. Währenddessen musste sich der Fahrer auf das Roadbook konzentrieren, das unter Beachtung des Tageskilometerzählers Fahranweisungen für den richtigen Streckenverlauf enthielt.

An ein porschegerechtes, zügiges Fahren war unter diesen Voraussetzungen nicht zu denken, wenn man alle Aufgaben lösen wollte.

Erstes Ziel der Fahrt war das Schloss Homburg. Um die gestellten Fragen zu beantworten, war es unerlässlich, auszusteigen und einen Rundgang durch die Schlossanlage zu machen. Schon hier waren die einzelnen Teams sehr darauf bedacht, dass eigene Antworten den Konkurrenzteams nicht zugänglich waren. Abschreiben nicht erlaubt.

Von dort war es nur ein Katzensprung  bis zur ersten Rast. In Holsteins Mühle war eine kleine Stärkung vorgesehen, zu der das Porsche Zentrum Köln alle Beteiligten eingeladen hatte.  Die meisten wählten die Spezialität des Hauses: Apfelstrudel mit Eis und Vanillesoße. Lecker.

Nach dieser Pause ging es auf den zweiten Teil der Ausfahrt. Ziel war diesmal das Freilichtmuseum in Lindlar. Auch hier war es notwendig, auszusteigen und die gestellten Aufgaben im Rahmen eines Rundgangs durch das Museum zu lösen. So wurde auch hier wie schon im Schloss Homburg Kultur und Wettbewerb ideal miteinander verknüpft.

Vom Freilichtmuseum ging der letzte Teil der Strecke ziemlich direkt zum Restaurant Altes Zollhaus in Untereschbach, wo ein Abschlussessen mit Siegerehrung vorgesehen war. Während die eintreffenden Teams mit einem Aperitif in der Hand erste Erfahrungen der Tour austauschten, wertete Heribert Schröder die abgegebenen Lösungsbögen aus. Es mussten ja schließlich Sieger ermittelt werden.

Ein reichhaltiges italienisches Büffet mit Antipasti und Pasta ließ keine Wünsche offen.

Drei Präsidenten sind glücklich über eine erfolgreiche Tour

Vor dem Dessert begrüßte Präsident Ferdinand Drews zunächst die anwesenden Präsidenten der beiden Clubs aus Aachen und Düsseldorf, Walter Taeter und Henry Czens. Vielleicht war ja diese Veranstaltung die Initialzündung, dass zukünftig die Orientierungsfahrt unter Beteiligung der drei Clubs aus Köln, Aachen und Düsseldorf jährlich stattfindet. Es wäre jedenfalls wünschenswert. Ferdi Drews dankte nochmals allen Beteiligten für die Teilnahme, aber insbesondere den Organisatoren, Regina und Heribert Schröder, für die hervorragende Organisation.

Heribert Schröder nahm dann die Siegerehrung vor. Die Teams mit einem Platz auf dem „Stockerl“ wurden alle mit einem Pokal geehrt, der auch in ihrem Besitz bleibt und sie an ihren Erfolg erinnern soll. Dies waren im Einzelnen:

3. Platz: Team Eric Beyer mit Tochter Jennifer (PC Köln)

2. Platz: Team Sandra Cremers und Jörg Ningelgen (PC Köln)

1. Platz: Team Heinz Bergheim und Bastian Belludt (PC Aachen)

Die Siegerteams, die Organisatoren und die Präsidenten der veranstaltenden Clubs

Die beiden Wanderpokale gingen somit an das Team Ningelgen/Cremers für den PC Köln und das Team Bergheim/Belludt für den PC Aachen.

Das anschließende Dessertbüffet schloss einen ereignisreichen und sehr unterhaltsamen Tag mit durchaus akzeptablem Wetter ab. Alle Beteiligten und insbesondere die neuen Teilnehmer aus Düsseldorf versprachen: „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei“. Und Präsident Henry Czens lehnte sich weit aus dem Fenster: „Und diese Tour organisieren wir Düsseldorfer.“.

Henry, wir sind gespannt.

FD


03.07.2016